Das Buchkonzept

Um als Ghostwriter für Sie als Autor das Manuskript Ihres Buches schreiben zu können, brauche ich nicht nur alles, was hinsichtlich der Inhalte in Ihrem künftigen Buch stehen soll, sondern auch das zugrunde liegende Konzept möglichst detailliert. Das betrifft eine Autobiografie genauso wie ein Sachbuch oder einen Roman, auch wenn die Konzepte der verschiedenen Gattungen recht unterschiedlich aufgebaut sind. Sie sind das Fundament für meine Arbeit an Ihrem Buch. Bevor das Konzept Ihres Buches nicht grundsätzlich feststeht, schreibe ich in Ihrem und in meinem Interesse kein Wort am Manuskript.

Auch wenn das eigentliche Buchkonzept, das Sie bei Sachbüchern und Ratgebern auch zum Verkauf des Manuskriptes an einen Verlag benötigen, weitaus umfassender ist, als die reine Struktur und die Gliederung der Inhalte, ist diese Gliederung für mich als Ghostwriter Ihres Buches von großer Bedeutung. Sie ist für mich das Fundament, auf das ich das Manuskript mit Ihren Inhalten aufbaue, damit genau das Buch daraus entsteht, das Sie in Ihrem Kopf bereits vor Augen haben.

Was beim Schreiben von Fiktion der Plot ist, ist bei Sachbüchern und Ratgebern die Gliederung. Bei Autobiografien ist es eine chronologische Übersicht der Ereignisse. Im Grunde genommen geht es hier um so etwas wie die Dramaturgie des Manuskripts und legt fest, ob das Buch in mehrere Teile unterteilt ist, welche Kapitel es umfassen soll, in welche Abschnitte die einzelnen Kapitel weiter untergliedert sind und worum es darin konkret gehen soll. Anders als bei Beiträgen in Zeitungen oder im Internet sind Bücher dazu gedacht, sie von vorne bis hinten komplett durchzulesen, vom ersten bis zum letzten Wort. Sie als Autor sind dabei also gefragt, den Leser an Ihr Thema heranzuführen, ihn dann durch Ihre Inhalte zu begleiten und ihm am Ende (hoffentlich) weiter geholfen beziehungsweise ihn gut unterhalten zu haben – ein roter Faden und eine sinnvolle Reihenfolge Ihrer Inhalte sind dafür unerlässlich.

Der Plot beziehungsweise das Konzept ist die Planung Ihres Buches. Gerade im Bereich der Sachbücher kaufen Verlage ein Manuskript häufig alleine auf Basis des Konzeptes. Schon alleine deshalb ist das Konzept sehr, sehr wichtig. Wie exakt Autoren planen, bevor sie mit dem eigentlichen Schreiben des Buches beginnen, ist individuell sehr unterschiedlich. Manche planen alles bis ins kleinste Detail, andere nur in groben Zügen. Bei der Zusammenarbeit mit einem Ghostwriter geht es dabei jedoch um mehr, als nur um die persönlichen Bedürfnisse des Autors. Für den Autor, der sich schon länger mit dem Gedanken trägt, ein Buch zu schreiben, ist vieles klar, was dem Ghostwriter als Außenstehendem völlig neu ist. Auch wenn der Autor keine großartige Gliederung braucht, um sich sein Buch vorstellen zu können, ein Außenstehender braucht sie. Für den Ghostwriter ist sie essenziell, um genau das anfertigen zu können, was der Autor als sein Kunde sich wünscht.

Dazu gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Im Rahmen der sowieso nötigen Vorbereitungen auf die Gespräche mit dem Ghostwriter macht sich der Autor im Idealfall selbst Gedanken über das Konzept beziehungsweise den Plot seines Buches und hält diese detailliert schriftlich fest. Solche Vorarbeiten selbst zu machen ist zudem die kostengünstigere Variante für den Autor.
  2. Autor und Ghostwriter erarbeiten das Konzept beziehungsweise den Plot in einem Workshop gemeinsam. Um wirklich sinnvoll zu gliedern ist meiner Ansicht nach die Mitarbeit des Autors gerade bei Sachbüchern unerlässlich – er ist schließlich der Experte seines Fachgebietes. Wenn es um den Plot eines Romans geht, unterstütze ich den Autor in Detailfragen. Für Romanschriftsteller ganz ohne Plot arbeite ich nicht – das wäre, wie jemandem eine Wegbeschreibung geben zu wollen, der nicht weiß, wohin er will. Warum sollte ich für jemanden einen Roman schreiben, der keine Geschichte dafür hat?

Erstellen Sie ein Inhaltsverzeichnis Ihres Sachbuches

Die Gliederung Ihres Sachbuches ist im Idealfall aufgebaut wie ein Inhaltsverzeichnis – und zwar über alle Gliederungsebenen, nicht nur über die Kapitel. Wenn Sie dieses Inhaltsverzeichnis erstellt haben, bekommt jeder einzelne Punkt noch eine kleine Inhaltsangabe, ganz kurz, worum geht es in diesem Punkt?

Bringen Sie die Ereignisse Ihrer Autobiografie in eine chronologische Reihenfolge

Wenn Sie möchten, können Sie hier genauso vorgehen und ein Inhaltsverzeichnis erstellen, welches Sie immer weiter verfeinern. Wichtig ist eine chronologische Abfolge der Ereignisse, möglichst ohne Widersprüche und logische Fehler.

Plotten Sie Ihren Roman

Um einen Roman zu plotten gibt es die unterschiedlichsten Herangehensweisen, Werkzeuge und Methoden, aus denen jeder Romanschriftsteller das für ihn geeignete auswählen sollte. Ziel ist es, am Ende einen guten Überblick über den Verlauf der Geschichte und die darin agierenden Charaktere zu haben.

Das Buchkonzept als Basis der Zusammenarbeit mit Ihrem Ghostwriter

Ihr Buchkonzept ist die perfekte Grundlage für eine fruchtbare Zusammenarbeit zwischen Ihnen als Autor und mir als Ihrem Ghostwriter. Für mich als Ghostwriter dient es als das Fundament, auf dem ich Ihr Manuskript wie ein Haus aufbaue. Für Sie als Autor ist es wie eine Richtschnur in unseren Gesprächen, in denen Sie mir die Inhalte Ihres Buches vermitteln. Damit stellen Sie sicher, dass Sie nichts übersehen haben, alles Unnötige weglassen und reduzieren die Wiederholungen auf ein Minimum.

Sich das Buch vom Ghostwriter gliedern lassen

Bei meiner Arbeit an Ihrem Manuskript nehme ich, selbstverständlich nach Absprache mit Ihnen als Autor, Einfluss auf die Gliederung, wenn ich das für nötig halte beziehungsweise es meiner Ansicht nach das Buch verbessern würde. Wenn Sie mir Ihre diesbezüglichen Vorstellungen aber bereits zu Beginn unserer Zusammenarbeit in Form eines Konzeptes mitteilen, beginne ich damit nicht ganz bei Null, Sie sparen sich die Kosten für eventuelle Workshops und je konkreter Sie mir sagen, was Sie haben möchten, desto höher ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass Sie genau das bekommen.

Natürlich könnte ich auch die komplette Planungsarbeit für einen Autor übernehmen, was ich, ausgenommen bei Romanen, auch tue, sofern es denn keine andere Möglichkeit gibt und der Autor bei dieser anspruchsvollen Aufgabe nicht mehr weiter kommt. Autoren bekommen von mir allerdings nicht unzählige Gliederungsvorschläge, mit denen ich mich an deren Vorstellungen schrittweise heran taste. Entweder ein Autor weiß, was er möchte, und kann mir das auch konkret sagen, oder er weiß es nicht, dann kümmere auf Wunsch ich mich darum – ein einziges Mal, so, wie ich es für richtig halte. Änderungswünsche seitens des Autors sind natürlich möglich und willkommen, ich mag nur keine Zeit und Energie raubenden Ratespiele.