Geisterschreiber, Phantomschreiber, Auftragsschreiber – Mythos Ghostwriter

Ghostwriter – Geisterschreiber – ist ein Begriff, der für viele wenig Greifbares, für manche sogar etwas Mystisches hat. Auf jeden Fall ist es etwas, was die meisten nur aus Büchern, Kino oder Fernsehen kennen, ähnlich wie man eben die verschiedensten Mordermittler, die uns durch zahlreiche spannende Krimis begleiten, kennt. Der Ghostwriter ist wie eine Figur aus einer anderen Welt.

Dabei ist dem überhaupt nicht so. Die deutschen Begriffe für einen Ghostwriter sind Phantomschreiber oder Auftragsschreiber, was schon weit weniger mystisch und völlig entzaubert klingt. Mir persönlich gefällt Phantomschreiber etwas besser als Auftragsschreiber, einfach darum, weil es wenigstens noch ein bisschen geheimnisvoll klingt. Letztendlich bringt die Bezeichnung Auftragsschreiber die Sache aber voll und ganz auf den Punkt. Ghostwriter schreiben im Auftrag ihrer Kunden – normalerweise Autoren oder Verlage.

Ghostwriter und ihre Spezialisierungen
Wenn Sie im Internet nach dem Begriff „Ghostwriter“ suchen, werden Sie hauptsächlich zwei Dinge finden: den Roman „Ghost“ von Robert Harris beziehungsweise dessen Verfilmung „The Ghostwriter“ von Roman Polanski und jede Menge akademischer Auftragsschreiber, die sich auf wissenschaftliche Arbeiten und sogar Abschlussarbeiten für Studenten spezialisiert haben. Der Grund ist klar, damit lässt sich eine Menge Geld verdienen, denn die Nachfrage ist sehr groß.

Dann gibt es da noch die klassischen Ghostwriter, die für ihre Kunden „richtige“ Bücher schreiben und sich nicht als Gehilfen bei Betrügereien an der Uni hergeben. Zu dieser Gattung gehöre auch ich. Einerseits natürlich weil ich einfach kein Handlanger beim Betrug sein will, und andererseits weil ich so etwas auch gar nicht schreiben möchte.

Schreiben hat sehr viel mit Leidenschaft zu tun. Je mehr sich ein Schreiber mit seinem Text identifizieren kann, desto mehr Leidenschaft kann er in seine Arbeit legen und desto besser wird der Text. Akademische Texte in Akademikersprech zu verfassen, hat für mich nichts mit Leidenschaft zu tun. Nicht ansatzweise. Überhaupt nicht. Das ist einfach nur trocken und sprachlich zum Davonlaufen. Wer so etwas mag, der liebt wahrscheinlich auch Bedienungsanleitungen, Gesetzestexte oder Telefonbücher. Mein Anspruch an mich als Schreiber ist weit mehr, als „nur“ Wissen zu vermitteln. Ich möchte den Leser berühren, begeistern, verzaubern und bewegen. Das alles widerspricht grundsätzlich den gängigen Regeln wissenschaftlicher Arbeiten, deren Verfasser der Ansicht zu sein scheinen, umso akademischer zu erscheinen, je schwerer ihr Text lesbar ist.

Deswegen schreibe ich Ihren Roman, Ihre Biographie, Ihr Sachbuch oder Ihren Ratgeber, auf gar keinen Fall aber schreibe Ihre akademische Abschlussarbeit. Das sind die Gebiete in denen ich, natürlich auch abhängig vom Thema, meine Leidenschaft als Schreiber entfalten kann. Man spürt das beim Lesen eines Textes.

Realistische und unrealistische Erwartungen gegenüber einem Ghostwriter

Vermutlich gerade weil der Begriff Ghostwriter etwas Mystisches an sich haften hat, bestehen ihm gegenüber die unterschiedlichsten Erwartungshaltungen, manche davon sind realistisch, mache überhaupt nicht.

Mir ist es deshalb wichtig, vorab mit meinen Kunden zu besprechen, was ich für sie tun kann, und was nicht.

Als Ghostwriter – oder wenn Sie so wollen auch Geisterschreiber, Phantomschreiber oder Auftragsschreiber – bin ich nur eines, nämlich der Schreiber Ihres Buches. Aus Ihrem Expertenwissen beziehungsweise Ihrer Geschichte mache ich als Ihr Ghostwriter das Manuskript Ihres Buches. Professionelles Handwerk für Autoren, die mehr wollen als geschwärztes Papier zwischen zwei Buchdeckeln auf denen ihr Name steht. Mein Handwerkszeug ist Sprache, das geschriebene Wort, die wahrscheinlich größte Erfindung der Menschheit. Als Ghostwriter arbeite ich diskret im Hintergrund und schreibe für Sie Ihr Buch. Am Ende meiner Arbeit und nach der vollständigen Bezahlung meines Honorars übergebe ich das Manuskript und alle vereinbarten Nutzungsrechte an Sie als Autor. Ich bin jedoch kein Lektor, kein Literaturagent und auch kein Verleger, weshalb es mir nicht möglich ist, irgendwelche Garantien für den Erfolg eines Manuskriptes zu geben, oder dafür, dass es überhaupt von einem Verlag angenommen wird. Ich schreibe es für Sie und bringe meine Erfahrung und Leidenschaft in meine Arbeit ein. Das ist es dann auch schon – aber ist das eigentlich nicht schon sehr viel? Das ist die Arbeit eines seriösen Ghostwriters, alles andere sind in den meisten Fällen leere Versprechungen.

Ob ein Buch ein Erfolg wird, beziehungsweise überhaupt von einem Verlag angenommen wird, hängt in erster Linie von dessen Inhalt ab, erst in zweiter Linie von der schreiberischen Umsetzung. Das wichtigste Element für den Erfolg Ihres Buches haben Sie als Autor deshalb immer selbst in der Hand, auch wenn Sie mit dem Manuskript einen Ghostwriter beauftragen: Ihre Inhalte, Ihr Expertenwissen, Ihre Geschichte. Sind diese gut, so kann ich als Ihr Ghostwriter auch etwas daraus machen. Sind Ihre Inhalte jedoch Mist, so ändert daran auch geschliffene Prosa nichts, so einfach ist das. Fragen Sie deshalb also bitte nicht mich, wie viele Bestseller ich bereits geschrieben habe, sondern besser sich selbst, wie viel Erfolgspotenzial Ihre Buchidee hat. Darauf kommt es an.

Um sich von einem Ghostwriter ein Buch schreiben zu lassen, brauchen Sie Inhalte, sei dies nun Expertenwissen in Ihrem Fachgebiet oder eine gute Geschichte. Sich Gedanken über mögliche Titel gemacht zu haben und damit in Bestsellerphantasien zu schwelgen, ist zu wenig. Als Ghostwriter arbeite ich mit dem Stoff, den ich von Ihnen als Autor bekomme, ich schreibe schließlich Ihr Buch für Sie. Mein Job als Ghostwriter ist es, das Manuskript für Ihr Buch zu schreiben, Ihrer als Autor ist es, die Inhalte dafür zu liefern. Zusammen sind wir das perfekte Team.

Ghostwriter schreiben Bücher für ihre Kunden. Lektoren lektorieren. Literaturagenten unterstützen bei der Verlagssuche. Verlage verlegen. PR-Büros kümmern sich um das Marketing. Wir sprechen hier über eine riesige Branche in denen die unterschiedlichsten Spezialisten tätig sind. Sie werden nicht alles aus einer Hand bekommen – und falls doch, dann sollten Sie sehr, sehr, sehr skeptisch sein.

Natürlich kann ich Sie gerne beraten, wenn es um Literaturagenten, Verlage, Eigenverlag, Book on Demand, E-Book oder Ähnliches geht. Letztendlich bleibt es aber Ihre Entscheidung und Sie benötigen immer noch zusätzlich einen Agenten, einen Verlag oder einfach eine Druckerei. Mein Fachgebiet ist der Text, das Manuskript, die Charaktere, der Plot, die Recherche, die Sprache – ich bin Ihr Auftragsschreiber, für alles andere benötigen Sie weitere Spezialisten.

Ich schreibe Ihr Manuskript nach Ihren Vorstellungen und Ihren Vorgaben und trete es gegen mein Honorar mit allen Nutzungsrechten an Sie ab. Zusammen mit der Zusicherung, dass von mir nie jemand von meiner Arbeit für Sie erfahren wird.

Vereinbaren Sie ein Erstgespräch