Auftragsschreiber

Arbeitsproben

Niemand kauft gerne die Katze im Sack. Sich ein Buch schreiben zu lassen, ist ein kostspieliges Projekt, bei dem sich potenzielle Auftraggeber natürlich ein gewisses Maß an Sicherheit wünschen, was die Wahl ihres Ghostwriters angeht. Die einfachste Möglichkeit dafür sind Arbeitsproben. Dazu ist es allerdings wichtig, die Arbeitsweise eines Ghostwriters zumindest ansatzweise in ihren Grundzügen zu verstehen, denn sonst ist jede Frage nach Arbeitsproben blanker Unfug. Selbstverständlich bekommen Sie aber eine Arbeitsprobe von mir – es kommt nur auf den Zeitpunkt an.

Lesen Sie mehr»

Koautor – Schreiben mit vereinten Kräften

Möchte ein Autor gemeinsam mit einem anderen Autor ein Buch verfassen, so spricht man von einem Koautor. Im Gegensatz zu einem Ghostwriter, der im Hintergrund arbeitet, ist ein Koautor urheberrechtlich beteiligter Autor eines eines Werkes, der nicht im Auftrag oder nach Vorgabe eines Autors arbeitet. Während es die Aufgabe eines Ghostwriters ist, die Inhalte des Autors schriftstellerisch umzusetzen, verfasst ein Koautor Teile des Buches mit eigenen Inhalten. Das ist ein sehr bedeutender Unterschied: Koautoren sind keine Gratis-Ghostwriter.

Lesen Sie mehr»

Ein Sachbuch schreiben (lassen) – ganz am Anfang steht die Verlagssuche

Bei belletristischen Werken wollen Verlage im Normalfall das ganze Manuskript sehen, nicht als Bestandteil der Verlagsunterlagen, aber zumindest sobald Ihr Buch in die engere Wahl für eine Veröffentlichung kommt. Verlage zu kontaktieren, noch bevor die Endfassung Ihres Romans abgeschlossen ist, kann ein Schuss sein, der nach hinten losgeht. Ganz anders verhält es sich im Bereich der Sachbücher. Sachbuchautoren beginnen oft schon nach der Planungsphase ihres Buches mit der Suche nach einem passenden Verlag, der interessiert ist, das Manuskript zu kaufen. Es kommt dabei darauf an, sich zum richtigen Zeitpunkt mit dem richtigen Material auf die Suche zu machen. Verlage wollen bei Sachbüchern Konzepte und keine fertigen Manuskripte angeboten bekommen.

Lesen Sie mehr»

Von der Anfrage zum Manuskript – der grundsätzliche Ablauf beim Ghostwriting

Die meisten Menschen, die sich mit einer Anfrage an mich wenden, hatten bisher noch keinen Kontakt mit einem Ghostwriter und haben deshalb meist auch keine genauere Vorstellung davon, wie so ein Projekt grundsätzlich abläuft. Im Grunde genommen funktioniert das immer gleich, denn das Einzigartige und Individuelle bei dieser Arbeit sind die Kunden und ihre Buchideen, die es zu verwirklichen gilt.

Lesen Sie mehr»

Ist ein Ghostwriter, der eine Vorauszahlung verlangt, überhaupt vertrauenswürdig?

Vor einiger Zeit erhielt ich eine Anfrage, ob es denn schon vertrauenswürdig wäre, wenn ein Ghostwriter sein Honorar im Voraus bezahlt haben möchte. Ich halte diese Frage für wichtig, sodass ich ihr hier einen kleinen Beitrag widmen möchte. Vorauszahlungen sind in dieser Branche durchaus üblich. Ich werde normalerweise im Voraus bezahlt, wie die meisten meiner Kollegen auch. Das ist also keineswegs ein Merkmal, an welchem man die unseriösen schwarzen Schafe der Ghostwriterbranche identifizieren kann, ganz im Gegenteil.

Lesen Sie mehr»

Warum es sich lohnt, Sachbücher oder Ratgeber zu schreiben

Wer mit dem Gedanken spielt, ein eigenes Sachbuch oder einen Ratgeber zu veröffentlichen und dabei nur auf die Einkünfte aus den Autorenhonoraren schielt, dem möchte ich entschieden von diesem Vorhaben abraten. Von den Zigtausenden alleine in Deutschland pro Jahr veröffentlichten Sachbücher und Ratgebern schaffen es nur sehr wenige auf die Bestsellerlisten. Warum sich die Veröffentlichung eines Sachbuches oder eines Ratgebers aber trotzdem weit über die Autorenhonorare hinaus für Sie lohnen kann, möchte ich Ihnen im Folgenden kurz erklären.

Lesen Sie mehr»

Warum ich Ihnen als Ghostwriter keine Referenzen nennen kann und das trotzdem kein Problem ist

Immer wieder werde ich bei den Gesprächen mit Autoren, die sich für mich als den Ghostwriter ihres Buches interessieren, nach Referenzen gefragt, nach Büchern oder anderen Texten, die ich bereits für andere als Ghostwriter geschrieben hätte. An diesem Punkt kommt immer die etwas schwierige Erklärung, dass dies aus Gründen der Diskretion gegenüber meinen bisherigen Kunden nicht möglich ist. Ich kann schließlich schlecht einerseits Stillschweigen vereinbaren, und die Sachen dann andererseits an jeden weiterleiten, der mich danach fragt. Die vereinbarte Diskretion hat für mich stets Vorrang – ich glaube, die meisten verstehen das. Viele möchten sich damit auch ein Bild meines Schreibstils machen, was bei den Arbeiten eines Ghostwriters jedoch irgendwie sinnlos ist.

Lesen Sie mehr»