Von der Anfrage zum Manuskript – der grundsätzliche Ablauf beim Ghostwriting

Die meisten Menschen, die sich mit einer Anfrage an mich wenden, hatten bisher noch keinen Kontakt mit einem Ghostwriter und haben deshalb meist auch keine genauere Vorstellung davon, wie so ein Projekt grundsätzlich abläuft. Im Grunde genommen funktioniert das immer gleich, denn das Einzigartige und Individuelle bei dieser Arbeit sind die Kunden und ihre Buchideen, die es zu verwirklichen gilt.

In den meisten Anfragen schildern mir die Interessenten kurz um was es in ihrem Buch gehen soll und stellen die eine oder andere Frage zum Ablauf, den ich im Folgenden kurz erklären möchte. Dieser Ablauf ist bewährter Standard, von dem man gegebenenfalls natürlich abweichen kann, sofern es gute Gründe dafür gibt.

Vorgespräch

In einem ersten Vorgespräch schildern Sie mir ganz grob den Inhalt Ihres Buches und können vielleicht sogar schon abschätzen, welchen Umfang das fertige Werk schlussendlich etwa haben soll. Ich muss wissen, um welche Gattung es geht, ob Sie ein Sachbuch, einen Ratgeber, Ihre Biografie, die Geschichte Ihres Unternehmens oder vielleicht sogar einen Roman schreiben möchten. Um den ungefähren Arbeitsaufwand und damit auch die Kosten einschätzen zu können, ist es für mich noch wichtig zu wissen, was Sie bereits in Eigenregie gemacht haben. Gibt es vielleicht schon erste Entwürfe und wie sieht es grundsätzlich mit dem Buchkonzept beziehungsweise dem Plot im Falle eines Romans aus? Hier geht es noch überhaupt nicht um Details, ich möchte mir lediglich ein ganz grobes Bild davon machen können, was mich erwartet.

Einschätzung der Kosten

Anhand der Informationen aus dem Vorgespräch schätze ich den ungefähren Kostenrahmen für das Projekt ab. Dieser Kostenrahmen dient lediglich dazu, dass Sie als Autor sich ein Bild des nötigen Budgets machen können.

Sofern nicht anders vereinbart bezieht sich diese Einschätzung lediglich auf das Schreiben des besprochenen Buches. Zusätzliche Leistungen wie Workshops bezüglich der Ausarbeitung eines Konzepts oder des Plots, Unterlagen zur Verlagssuche oder Reisespesen sind darin nicht enthalten.

Für jemanden ein ganzes Buch zu schreiben, ist ein Vollzeitjob, eine überaus komplexe geistige Dienstleistung, über mehrere Monate. Die Kosten dafür liegen also in jedem Fall in Höhe von mehreren Brutto-Monatsgehältern. Ich kalkuliere anhand von Seitenpreisen pro Normseite (das sind 1.500 Anschläge inklusive Leerzeichen und ungefähr eine Buchseite).

Konkretes Angebot und Bestimmung des zeitlichen Rahmens

Sind Sie mit dieser Einschätzung einverstanden, erstelle ich Ihnen aus allen bisher erhaltenen Informationen ein konkretes und detailliertes schriftliches Angebot und lege den ungefähren zeitlichen Rahmen fest, den ich für das Schreiben des Manuskriptes Ihres Buches voraussichtlich brauchen werde. Noch immer sind Sie als angehender Autor mir gegenüber in keinerlei Verpflichtung.

Vertragsabschluss

Entschließen Sie sich nun, mein Angebot anzunehmen, schließen wir einen Vertrag ab, in dem alle wichtigen Rahmenbedingungen für das gemeinsame Buchprojekt geregelt sind. Sobald dieser unterzeichnet ist, sind wir im Geschäft. Ich finde diesen Vertrag sehr wichtig, da er beide Seiten absichert und dabei alle Rechte und Pflichten definiert, die für ein Projekt in dieser Größenordnung relevant sind.

Lastenheft/Pflichtenheft

Sie wollen wahrscheinlich nicht einfach nur irgendein Buch veröffentlichen, auf dem Ihr Name als Autor steht, und ich will Ihre Anforderungen weder erraten noch ins Blaue schreiben müssen. Es soll Ihr Buch werden, ganz nach Ihren Anforderungen und Vorstellungen. Deshalb ist eine detaillierte Leistungsbeschreibung des geplanten Projektes Vertragsbestandteil. „Schreiben Sie einfach einmal, ich sage Ihnen dann schon, ob es mir gefällt“, gibt es bei mir nicht. Noch bevor ich ein einziges Wort am Manuskript Ihres Buches schreibe, legen wir gemeinsam schriftlich fest, was genau Sie von mir erwarten. Je konkreter ich weiß, was Sie letztendlich von mir haben möchten, desto eher habe ich die Chance, dies auch zu liefern. Ich gehe davon aus, dass Sie nicht zu den Leuten gehören, die glauben, ich könne ihre Gedanken lesen – was im Normalfall tendenziell eher nicht gut ausgeht.

Im professionellen Projektmanagement größerer Projekte sind Lasten- beziehungsweise Pflichtenhefte obligatorisch, weswegen auch ich für ein größeres Projekt, was ein Buch zweifellos ist, ein ganz ähnliches Werkzeug verwende, das genau diesen Zweck erfüllt, die detaillierte Leistungsbeschreibung. Ich führe Sie durch diesen Prozess und unterstütze Sie beim Festlegen aller wichtigen Punkte.

Persönliche Gespräche

Ist soweit alles vertraglich fixiert, so geht es endlich ans Werk. In ausführlichen persönlichen Gesprächen erzählen Sie als Autor mir alles, was ich zum Schreiben Ihres Buches wissen muss. Hier geht es jetzt wirklich um die Inhalte Ihres Buches. Ich mache mir davon Aufzeichnungen und Notizen als Basis für die folgende Schreibarbeit.

Wichtig an dieser Stelle ist: Die Informationen, die Sie mir in diesen Gesprächen mündlich geben, werde ich zu Ihrem Manuskript verarbeiten. Ich überprüfe nicht, ob die Informationen richtig oder vollständig sind, denn das ist Ihre Aufgabe als Autor, es ist Ihr Fachgebiet beziehungsweise Ihre Geschichte. Ich empfehle daher allen Autoren, sich auf diese Gespräche gut vorzubereiten.

Bei Sachbüchern und Ratgebern sind Sie als Autor der Experte in Ihrem Fachgebiet, während ich als Ihr Ghostwriter der Experte für die handwerkliche Umsetzung, das Schreiben Ihres Buches bin. Sie besprechen mit mir Ihre Inhalte, die ich später zum professionellen Manuskript Ihres Buches mache.

Auch bei Romanen, die ich als Auftragsarbeit für Sie schreiben darf, müssen Sie als Romanschriftsteller eine gewisse Vorarbeit geleistet haben. Zumindest der Plot und die Charaktere müssen fertig ausgearbeitet, Erzählperspektive und Charakterentwicklung muss klar sein. Das ist das inhaltliche Äquivalent zum Fachwissen des Sachbuchautors und schließlich ist es Ihr Roman, den ich für Sie schreibe.

Erstellung des Buchkonzeptes

Im Normalfall haben Autoren zu diesem Zeitpunkt bereits gewisse Vorstellungen hinsichtlich des Aufbaus ihres künftigen Buches. Die wenigsten wollen einfach irgendein Buch zum Thema XY, Hauptsache es steht ihr Name drauf.

Im Idealfall haben Sie diesen Aufbau bereits schriftlich festgehalten, möglicherweise im Rahmen der Vorbereitung für die persönlichen Gespräche in denen Sie mir die Inhalte Ihres Buches mündlich übergeben. Damit haben Sie bereits ein erstes grundlegendes Buchkonzept erstellt, welches Sie auch als Leitfaden für die persönlichen Gespräche nutzen.

Dieses Konzept ist enorm wichtig, denn es ist das Fundament für meine Schreibarbeit am Manuskript und damit für das komplette künftige Buch. Hunderte von Arbeitsstunden am Manuskript Ihres Buches bauen darauf auf. Damit Sie als bestmögliches Ergebnis wirklich genau das Buch bekommen, das Sie sich wünschen, lege ich großen Wert auf diesen Schritt und schreibe in Ihrem Interesse kein Wort am Manuskript bevor nicht das Konzept feststeht. Natürlich kann es sich noch ändern, aber wir schreiben nicht planlos drauf los.

Sie sind der Autor Ihres Buches, Sie haben die Fäden in der Hand und Sie treffen die Entscheidungen. An dieser Stelle haben Sie nun mehrere Möglichkeiten zur Auswahl, mit denen Sie den Projektablauf ganz an Ihre Bedürfnisse anpassen können:

  1. Sie beauftragen mich mit dem Konzept Ihres künftigen Buches. Ich arbeite es komplett für Sie aus und Sie müssen sich nicht darum kümmern.
  2. Wir erarbeiten das Konzept Ihres Buches gemeinsam im Rahmen eines Workshops. Das erhöht zwar Ihren Arbeitsaufwand, vergrößert aber auch Ihre Möglichkeiten, sich einzubringen und aktiv mitzugestalten.
  3. Sie erstellen das Konzept komplett in Eigenregie und stellen es mir zusammen mit den Inhalten für meine Arbeit am Manuskript Ihres Buches zur Verfügung.

Probeseiten

Im Anschluss schreibe ich die ersten drei Seiten Ihres künftigen Buches, die Sie von mir zur Ansicht erhalten, um sich ein Bild meiner Arbeit zu machen. Niemand kauft gerne die Katze im Sack und da ich als Ghostwriter wegen der Geheimhaltungsvereinbarung in den Verträgen niemals Referenzen nennen kann, bekommen Sie stattdessen Probeseiten aus Ihrem eigenen Buch.

Sollte Ihnen die gelieferte Arbeit, aus welchem Grund auch immer, nicht zusagen, haben Sie zu diesem Zeitpunkt einmalig die Gelegenheit, aus dem Vertrag auszusteigen und die Zusammenarbeit mit mir zu beenden. In diesem Fall verrechne ich lediglich die bisher angefallenen Leistungen und das Projekt ist beendet.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, an dieser Stelle eventuelle Änderungswünsche mit mir abzustimmen, die ich dann in meiner weiteren Arbeit am Manuskript beachten und einfließen lassen werde. Probeseiten sind nicht immer eine Punktlandung, das ist völlig normal, in diesem Stadium lässt sich aber vieles noch abstimmen.

Unterlagen zur Verlagssuche

Bekomme ich von Ihnen die Freigabe meiner Probeseiten, so ist bei Sachbüchern der nächste Schritt die Verlagssuche für das Buch, sofern Sie nicht schon einen Verlag dafür gefunden haben. Bei Fiktion erfolgt dieser Schritt erst ganz am Ende, wenn das Manuskript bereits fertig ist.

Grundsätzlich ist die Verlagssuche Ihre Aufgabe als eigentlicher Autor des Buches. Gerne unterstütze ich Sie aber beratend dabei, sowie (bei Bedarf) bei der Erstellung der nötigen Unterlagen wie Anschreiben, Exposé und Probekapitel. Diese Unterlagen sind sehr wichtig – sie sind die Verkaufsunterlagen Ihres Buches.

Im Zusammenhang mit dem Verlag des Buches kommen einige Entscheidungen auf Sie als Autor zu. Wollen Sie sich selbst an die Verlage wenden oder damit einen Literaturagenten beauftragen? Kommt ein Eigenverlag in Frage? Welche Möglichkeiten diesbezüglich gibt es? Gerne stehe ich Ihnen dabei beratend zur Seite.

Manuskript-Produktionsphase

Als nächsten Schritt beginne ich damit, das zu tun, was ich am besten kann, ich schreibe das Manuskript Ihres Buches. Während dieser Zeit hören Sie normalerweise nur recht wenig von mir. Vielleicht habe ich noch Fragen zu Details oder möchte etwas abstimmen, aber ansonsten verhalte ich mich recht ruhig und schreibe. Die Ruhe in dieser Projektphase ist kein schlechtes Zeichen sondern völlig normal.

Ihre Bereitschaft als Autor, mit mir zusammenzuarbeiten, ist auch in dieser Phase des Projektes sehr wichtig. Es treten auch bei bester Vorbereitung immer wieder einmal Rückfragen meinerseits auf, auf die ich Antworten benötige. Ansonsten haben Sie aber während dieser Zeit keinerlei Arbeit mit Ihrem Buch.

Revisionsschleifen

Sobald ich mit der vorläufigen Endfassung Ihres Buches soweit bin, bekommen Sie diese von mir zur Durchsicht. Das ist der Beginn der ersten Revisionsschleife. Anhand Ihrer Rückmeldungen überarbeite ich das Manuskript und lasse all Ihre Änderungswünsche einfließen. Anschließend erhalten Sie es erneut von mir zur Durchsicht.

Das ist die zweite Revisionsschleife. Wieder überarbeite ich das Manuskript und lasse Ihre Änderungswünsche einfließen, sollten solche noch auftauchen. Insgesamt sind zwei solcher Revisionsschleifen vorgesehen, nach denen Sie das Manuskript Ihres Buches vor sich liegen haben, das voll und ganz Ihren Vorstellungen entspricht.

Da ich den Stil (anhand der Probeseiten), die Inhalte (in den persönlichen Gesprächen) und den redaktionellen Aufbau des Buches (das Konzept) bereits ganz zu Beginn unserer Zusammenarbeit mit Ihnen abgestimmt habe, sind diese Punkte kein Thema für die Revisionsschleifen, diese stehen bereits fest. Hier geht es um kleinere Änderungen und den Feinschliff des Manuskriptes.

Übergabe des Manuskripts und der Nutzungsrechte

Mit der letzten Überarbeitung und der vollständigen Bezahlung meines Honorars erhalten Sie das endgültige Manuskript und alle vereinbarten Nutzungsrechte dafür. Sie können Ihr Buch nun unter Ihrem Namen veröffentlichen, während ich als Ghostwriter im Hintergrund bleibe und nirgendwo in Erscheinung trete.

Vereinbaren Sie ein Erstgespräch